Auto ohne Scheckheft kaufen – Tipps für den Gebrauchtwagenkauf

Sind Sie kein Experte, sollten Sie davon absehen, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen.

Sind Sie kein Experte, sollten Sie davon absehen, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen.


Neuwagen haben viele Vorteile. Sie kommen frisch aus der Fabrik, sind auf dem allerneuesten Stand der Technik und lassen sich meist genau den Wünschen des Käufers entsprechend konfigurieren. Doch all diese Vorzüge haben auch ihren Preis: Laut einer Studie des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen betrug der Durchschnittspreis eines Neuwagens im Jahr 2014 rund 27.189 Euro.

Einen solch hohen Betrag können und wollen viele Autofahrer – trotz verschiedenen Möglichkeiten der Neuwagenfinanzierung – nicht für ihren fahrbaren Untersatz ausgeben. Und das ist in den meisten Fällen auch gar nicht nötig. Der deutsche Gebrauchtwagenmarkt boomt und in dem riesigen Angebot ist für jeden Geschmack und jedes Portemonnaie der passende Wagen zu finden.

Viele Gebrauchtwagen werden vom Händler bzw. Verkäufer damit beworben, dass sie scheckheftgepflegt sind. Für die meisten Interessenten ist dies ein ausschlaggebendes Kaufargument. Wie sieht es jedoch aus, wenn Ihr Traumauto kein Serviceheft vorweisen kann? Ist es ratsam, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen oder sollten Sie von Vornherein vom Erwerb des Kfz absehen? Erfahren Sie mehr zum Thema im folgenden Ratgeber.

Was bedeutet es eigentlich, wenn ein Wagen scheckheftgepflegt ist?

Auto ohne Serviceheft kaufen: Ist das eine gute Idee?

Auto ohne Serviceheft kaufen: Ist das eine gute Idee?

Um der Frage nachzugehen, warum so viele Menschen davon absehen, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen, ist zunächst zu klären, was dieses Dokument so bedeutsam macht.

Im Serviceheft wird von den Kfz-Mechanikern der jeweiligen Werkstatt vermerkt, wann eine Inspektion bzw. Wartung vorgenommen, welche Arbeiten genau durchgeführt und ob die Betriebsflüssigkeiten nach den Herstellerangaben gewechselt wurden.

Neben der optischen Begutachtung und einer Probefahrt kann Ihnen das Serviceheft also wichtige Hinweise darauf geben, wie gut das Auto gepflegt wurde und in welchem Zustand es sich befindet. Aus diesem Grund werden Fahrzeuge mit einem vollständigen Serviceheft meist für einen höheren Preis gehandelt.

Bedenken Sie: Auch einem auf den ersten Blick komplett ausgefüllten Scheckheft sollten Sie nicht blind vertrauen. Häufig werden diese vom Händler bzw. Verkäufer gefälscht, um einen höheren Preis für das Fahrzeug verlangen zu können. Überprüfen Sie das Serviceheft deshalb gründlich.

Autokauf ohne Scheckheft: Das ist zu beachten!

Ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen ist in den meisten Fällen eher nicht ratsam. Häufig lassen Verkäufer dieses extra verschwinden, damit eventuelle Mängel am Fahrzeug nicht aufgedeckt werden können. Auch wenn ein Betrug – beispielsweise eine Tachomanipulation – vertuscht werden soll, wird es manchmal zurückgehalten, damit die strafbare Machenschaft nicht auffliegt.

Sind Sie jedoch ein echter Experte und können durch eine Begutachtung des Fahrzeugs seinen Zustand gut einschätzen, so steht dem nichts entgegen, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen.

Es ist möglich, dass ein Verkäufer oder Händler nicht dazu in der Lage ist, ein Serviceheft für ein Fahrzeug vorzulegen, weil er es etwa verloren hat. Kann dieser jedoch die Wartungshistorie mit Hilfe von im Original vorliegenden Rechnungen der jeweiligen Werkstatt belegen, dann spricht in vielen Fällen nichts dagegen, ein Auto ohne Scheckheft zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.