Autoinnenreinigung – Wie Sie üble Gerüche bekämpfen können

Wenn Sie vom Fahrzeug den Innenraum reinigen, machen Sie einen guten Eindruck auf Ihre Freunde.
Wenn Sie vom Fahrzeug den Innenraum reinigen, machen Sie einen guten Eindruck auf Ihre Freunde.

Ein Fahrzeug hat für viele Personen einen hohen Stellenwert und dient teilweise auch als Statussymbol. Wenn Freunde und Bekannte mitgenommen werden, soll der Wagen einen möglichst guten Eindruck vermitteln.

Dazu sind ein gepflegtes Äußeres und ein sauberer Innenbereich von Vorteil. Auch wenn Sie ein Auto verkaufen möchten, ist die Optik ein enorm wertsteigernder Faktor. Daher empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen, eine Autoinnenreinigung vorzunehmen.

Diese muss nicht immer von einem Profi durchgeführt werden. Vieles kann bei einem Auto bezüglich der Innenreinigung selbst erledigt werden. Wie Sie dabei vorgehen und was bei einer Autoinnenreinigung an Kosten anfallen, wenn diese von einem Fachmann ausgeführt wird, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Wann Sie beim Auto den Innenraum reinigen sollten

Wann ist eine Autoinnenreinigung eigentlich notwendig? Eine pauschale Aussage über den Zeitpunkt lässt sich nicht treffen. Dennoch sollte die Säuberung in regelmäßigen Abständen vollzogen werden, damit Dreck und Schmutz sich gar nicht erst hartnäckig festsetzen können.

Sind beispielsweise Flüssigkeiten ausgelaufen oder ähnliches, sollten diese sofort aufgewischt werden. Selbiges gilt für Essensreste. Beseitigen Sie diese, bevor sie in die Sitzbezüge einziehen können.

Eine regelmäßige Autoreinigung innen und außen trägt dazu bei, dass der Wertverlust des Kfz nicht allzu hoch ausfällt. Ein gut gepflegtes Fahrzeug erzielt bei einem Verkauf deutlich höhere Summen als ein heruntergekommenes.

Autoinnenreinigung selber machen – so geht´s

Auto putzen: Innen und außen sollten Sie Hand anlegen.
Auto putzen: Innen und außen sollten Sie Hand anlegen.

Gerade nach einem langen, harten Winter empfiehlt sich eine Autoinnenreinigung besonders. Durch Schnee und Matsch tragen Sie in der kalten Jahreszeit viel Dreck in Ihren Wagen. Ein Frühjahrsputz ist also auch beim Kfz eine sinnvolle Angelegenheit.

Als ersten Schritt sollten Sie das Fahrzeug komplett aussaugen und die Fußmatten abklopfen. Dazu können Sie Ihren eigenen Staubsauger nutzen, sofern Sie einen Stellplatz für Ihr Kfz mit Stromanschluss haben.

Andernfalls kann dieser Teil der Autoreinigung vom Innenraum an einer Tankstelle durchgeführt werden. Gegen ein kleines Entgelt können Sie die dort vorhandenen Autosauger nutzen. Weiterhin bieten Tankstellen auch Fensterwischer zur freien Benutzung an.

Mit deren Hilfe können Sie Ihre Scheiben reinigen und bewahren den Durchblick. Denn neben der Fahrzeuginnenraumreinigung ist es auch wichtig, den Außenbereich zu säubern. Um den Lack zu behandeln, kann eine Lackpolitur etwa zwei bis dreimal jährlich sinnvoll sein.

Erster Schritt bei der Autoinnenreinigung ist meist das Aussaugen. Dazu empfiehlt es sich, eine Autodüse zu nutzen.

Fahrzeuginnenreinigung: Autositze putzen

Um beim Pkw die Innenreinigung gründlich auszuführen, sind auch die Autositze zu berücksichtigen. Diese sollten zuerst gründlich abgesaugt werden. Beachten Sie dabei auch die Ritzen zwischen Lehne und Sitzfläche. Hier sammeln sich Krümel und Dreck häufig an.

Danach erfolgt die eigentliche Reinigung der Sitzflächen. Dabei ist zunächst zu unterscheiden, ob es sich um Stoff- oder Ledersitze handelt. Letztere können mit einem entsprechenden Lederpflegemittel behandelt werden.

Für Stoffsitze empfiehlt sich der Einsatz von einem Reinigungsschaum oder einem Reinigungsmittel. Dieses sollten Sie gut dosiert auftragen, damit der Sitz nicht durchfeuchtet. Auch mit einem Polsterreiniger lassen sich gute Ergebnisse erzielen.

Egal, welches Pflegemittel Sie nutzen, Sie sollten stets darauf achten, dass Sie die behandelte Fläche vollständig trockenwischen.

Autoreinigung von innen: Das Armaturenbrett

Zur Innenreinigung eines Kfz gehört auch das Armaturenbrett inklusive Radio.
Zur Innenreinigung eines Kfz gehört auch das Armaturenbrett inklusive Radio.

Das Armaturenbrett sollte bei der Autoinnenreinigung ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Auch hier können sich Staub und Schmutz leicht festsetzen. Haben Sie die betreffenden Bereiche abgesaugt, können Sie mit einem Tuch und lauwarmem Wasser über diese wischen.

Viele Experten raten zudem den Gebrauch eines Cockpitsprays für ein Kfz bei der Innenraumreinigung an. Mit diesem Mittel sollten Sie allerdings vorsichtig umgehen und darauf achten, dass es nicht an Lenkrad, Innenscheiben oder die Pedale kommt.

Daher sollten Sie nur geringe Mengen benutzen und diese direkt auf einem Tuch versprühen. Die kleinen Ritzen im Armaturenbrett können per Wattestäbchen oder mit einer Zahnbürste gereinigt werden.

Auto innen reinigen: Gerüche entfernen

Nichts wirkt abschreckender als ein muffiger Geruch, wenn Sie sich in ein Kfz setzen wollen. Stellen Sie einen solchen unangenehmen Duft in Ihrem Pkw fest, sollten Sie versuchen, die Quelle des Gestanks zu ermitteln.

Ist die Geruchsquelle ausgemacht, sollte sie umgehend beseitigt werden. Dabei kann es sich um Essensreste oder ähnliches handeln. Aber auch das Rauchen oder der Transport von Tieren im Auto, können zu einer unangenehmen Geruchsbildung führen.

Der viel beworbene Wunderbaum kann hier meist wenig ausrichten. Dabei wird der Gestank für einen kurzen Zeitraum zwar überdeckt, tritt aber nach einiger Zeit wieder auf. Um das Auto möglichst geruchsfrei zu bekommen, empfiehlt es sich, den Wagen durchlüften zu lassen.

Dazu sollten Sie alle Türen samt Kofferraum öffnen. Weiterhin können unzählige Hausmittel (eine Schale mit Essig oder gemahlenem Kaffeepulver) zu einer Geruchsverbesserung beitragen. Ganz werden Sie den Gestank allerdings auch dadurch nicht beseitigen können.

Haben sich die Gerüche erst einmal festgesetzt, ist oft ein Gang zu einem Fachmann unumgänglich. Dieser kann mit dem Verfahren der Ozonbehandlung dafür sorgen, dass die Geruchsmoleküle zerstört werden und das Fahrzeug somit geruchsneutral wird.

Autopflege im Innenraum – beugen Sie Verschleiß und Gerüchen vor

Wann Sie den Fahrzeuginnenraum reinigen sollten, hängt vom Grad der Verschmutzung ab.
Wann Sie den Fahrzeuginnenraum reinigen sollten, hängt vom Grad der Verschmutzung ab.

Wie Sie sehen, kann die Autoinnenreinigung in vielen Punkten von Ihnen selbst durchgeführt werden. Damit sich Dreck und unangenehme Gerüche gar nicht erst festsetzen, haben wir im Folgenden einige Tipps für die heimische Autopflege vorbereitet, die ein möglichst sauberes Auto begünstigen können:

  • Sitzbezüge sorgen dafür, dass der Dreck gar nicht erst auf das Sitzpolster durchdringt. Da diese in der Anschaffung nicht sehr teuer sind, können Sie in regelmäßigen Abständen gewechselt werden.
  • Verzichten Sie darauf, im Auto zu rauchen, riskieren Sie keine Brandlöcher.
  • Fußmatten empfehlen sich, um den Fußraum vor Verschmutzung zu schützen. Diese können zudem gereinigt werden.
  • Ausgelaufene Flüssigkeiten oder Essensreste sollten sofort aufgewischt bzw. entsorgt werden.
  • Ledersitze sollten mit einer geeigneten Politur behandelt werden, damit diese nicht porös werden.
Außerdem ist natürlich wichtig, dass Sie die Autoaufbereitung im Innenraum regelmäßig durchführen.

Auto innen reinigen – Tipps und Tricks im Video

Professionelle Autoinnenreinigung

Nicht jedermann hat Zeit, die Autoinnenreinigung selbst vorzunehmen. Auch, wenn die Verschmutzung sehr stark oder Gerüche hartnäckig festgesetzt sind, ist der Gang zu einem Fachmann unumgänglich. Dort können Sie für Ihr Auto eine professionelle Innenreinigung durchführen lassen.

Sie haben die Auswahl aus unzähligen Anbietern, die verschiedene Leistungen bieten. Können Sie die Innenreinigung vom Auto nicht selber machen, sollten Sie sich über die bestehenden Angebote informieren.

Dazu können Sie verschiedene Anbieter vergleichen. Die Höhe der Kosten hängt dabei maßgeblich von dem gewählten Verfahren und der Größe Ihres Pkw ab.

Innenreinigung vom Auto per Ozonbehandlung

Eine Autoinnenreinigung per Ozon wird meist in einer Werkstatt durchgeführt.
Eine Autoinnenreinigung per Ozon wird meist in einer Werkstatt durchgeführt.

Haben sich starke Gerüche festgesetzt, bringt eine Autoinnenreinigung meist nicht den gewünschten Erfolg: Die Geruchsmoleküle haben sich so stark festgesetzt, dass sie mit üblichen Mitteln nicht mehr zu bekämpfen sind. Auf diesen Fall hat sich das Verfahren der „Ozonbehandlung“ spezialisiert.

Bei Ozon handelt es sich um ein dreiatomiges Sauerstoff-Molekül. Es zeichnet sich durch eine desinfizierende und keimabtötende Wirkung aus. So kann es auch bei einem Auto zur Innenpflege eingesetzt werden um lästigen Gestank zu neutralisieren.

Dazu wird eine Maschine eingesetzt, die Ozon in den Innenraum pumpt. Dieses reagiert wiederum mit den Geruchsmolekülen. Sie werden dadurch deaktiviert. Es handelt sich also um ein Verfahren, bei dem der Geruch nicht nur überdeckt, sondern vollständig beseitigt wird.

Damit sich diese Vorgehensweise auch lohnt, muss vorab eine umfassende Autoinnenreinigung stattfinden. Sonst laufen Sie Gefahr, dass sich die Gerüche nach der Behandlung wieder im Auto festsetzen könnten.

Da es sich um ein sehr aufwendiges Verfahren handelt, wird es fast ausschließlich von Fachleuten durchgeführt. Allerdings kann eine „Ozonmaschine“ auch ausgeliehen werden. Hier liegen die Kosten allerdings nicht wesentlich unter denen bei einer Werkstatt.

Was kostet eine Autoinnenreinigung beim Profi?

Die Innenreinigung von einem Pkw durch den Fachmann gibt es selbstverständlich nicht kostenlos. Es empfiehlt sich daher, mehrere Angebote zu vergleichen, bevor Sie den Auftrag erteilen. Bei der Preisberechnung spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. So können beispielsweise folgende Pflegeprogramme unterschieden werden:

  • Autoinnenreinigung „normal“: Scheibenreinigung, Aussaugen, Cockpitreinigung, Reinigung der Türfalze
  • Autoinnenreinigung „intensiv“: Scheibenreinigung, Aussaugen, Reinigung der Türfalze, Reinigung der Türverkleidungen, Kunststoffpflege
  • Autoinnengrundreinigung: Wird für sehr stark verschmutze Pkw angeboten, bei denen das Intensivprogramm nicht mehr ausreicht
  • Innenaufbereitung: Scheibenreinigung, Aussaugen, Reinigung der Türfalze, Reinigung der Türverkleidungen, Kunststoffpflege, Lederpflege oder Polsterreinigung, Himmelreinigung, Fußmattenreinigung

Weiterhin ist zu beachten, was Sie für einen Pkw fahren. Dabei ist logischerweise die Größe entscheidend. Es wird aufgeteilt in „klein“, „mittel“, „groß“ und „übergroß“. In welche Kategorie Ihr Wagen fällt, können Sie vorab erfragen.

Aufgrund der Vielzahl an Anbietern und unterschiedlichen Leistungen, kann keine pauschale Aussage über die Kosten bei einer Innenreinigung Ihres Kfz getroffen werden. Eine Ozonbehandlung kann sich beispielsweise mit einer Summe zwischen 100 und 200 Euro niederschlagen.

Damit es gar nicht erst dazu kommt, dass Sie einen Profi mit der Autoinnenreinigung beauftragen müssen, sollte Sie die im Artikel erwähnten Tipps beherzigen. Denn so haben Sie auf lange Sicht mehr von Ihrem Gefährt.

Auch wenn Sie einen Gebrauchtwagen verkaufen wollen, kann sich eine Autoaufbereitung preissteigernd auswirken. Dabei sollten Sie nicht nur den Innen- sondern auch den Außenbereich des Pkw reinigen. Ist die Verschmutzung sehr stark, empfiehlt sich eine professionelle Autoinnenraumreinigung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

2 thoughts on “Autoinnenreinigung – Wie Sie üble Gerüche bekämpfen können

  1. Infosauger

    Sehr schöner und umfassender Beitrag.
    Wenn das Auto noch nicht zu stark verschmutzt ist, können lose Verschmutzungen (wie Krümel) auch mit einem 12V-Autostaubsauger entfernt werden. Er eignet sich besonders für diejenigen, die Ihr Auto öfter zwischendurch ohne viel Vorbereitung kurz aussaugen möchten.

    Antworten
  2. reinigung jobs

    Toller Artikel, gefaellt mir gut. Ich habe diesen auf FB geteilt und
    einige Likes dafür bekommen. Weiter so!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.