Einen Unfallwagen verkaufen – worauf Sie bei achten müssen

Einen Unfallwagen zu verkaufen ist sowohl privat als auch an einen Händler möglich.
Einen Unfallwagen zu verkaufen ist sowohl privat als auch an einen Händler möglich.

Ist ein Fahrzeug in einen Unfall verwickelt, hat dies immer einen Wertverlust zur Folge. Dieser macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn Sie das Unfallfahrzeug verkaufen möchten.

Werden diese Kfz allerdings ordnungsgemäß repariert, kann dennoch ein guter Preis erzielt werden.

Doch wie verhält es sich, wenn Sie ein kaputtes Auto verkaufen möchten? Ist es möglich auch Schrottautos zu verkaufen?

Diese Fragen beantwortet folgender Ratgeber und gibt Hinweise, was Sie beachten sollten, wenn Sie Unfallautos verkaufen wollen.

Unfallauto verkaufen – so gehen Sie vor

Die Grenze, ab der ein Kfz als Unfallfahrzeug zählt, ist verhältnismäßig gering. Schon bei einem kleinen Auffahrunfall entsteht meist ein Schaden im höheren dreistelligen Bereich. Handelt es sich nur um einen kleinen Kratzer, dessen Schadenswert 200 Euro nicht übersteigt, gilt das Kfz nicht als Unfallauto.

Eine Bagatellgrenze ist hier also gegeben. Sämtliche Schäden über 200 Euro qualifizieren das Kfz allerdings als Unfallfahrzeug und müssen bei einem Verkauf angegeben werden. Wenn Sie zum Beispiel den Unfallwagen privat verkaufen, muss dieser Umstand dem potenziellen Käufer mitgeteilt werden.

Sollten Sie diesen Mangel verschweigen, kann es sich um eine arglistige Täuschung handeln. Dieser Fall wird im Paragraph 444 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) beschrieben:

Auf eine Vereinbarung, durch welche die Rechte des Käufers wegen eines Mangels ausgeschlossen oder beschränkt werden, kann sich der Verkäufer nicht berufen, soweit er den Mangel arglistig verschwiegen oder eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen hat.

Dies gilt natürlich auch, wenn der Schaden in einer Werkstatt behoben wurde. Es empfiehlt sich zudem, die Rechnung über die Reparatur aufzuheben, damit diese bei einem Verkauf vom Unfallwagen vorgelegt werden kann.

Um ein Auto mit Unfallschaden zu verkaufen, muss ein Kaufvertrag aufgesetzt werden. Dieser sollte folgende Angaben enthalten:

  • Name und Anschrift beider Vertragspartner (gleichen Sie die Angaben des Käufers mit dessen Personalausweis ab),
  • der Gesamtpreis für das Fahrzeug,
  • die Daten des Wagens,
  • vorhandene Mängel und die Angabe, dass es sich um einen Unfallwagen handelt und
  • die Zahlungsmethode.
Wenn Sie ein Auto privat verkaufen, empfiehlt es sich zudem eine Klausel zum Gewährleistungsausschluss in den Vertrag zu integrieren. Andernfalls müssten Sie zwei Jahre lang für Mängel am Kfz haften. Solch eine Klausel ist mit Formulierung wie „gekauft wie gesehen“ abgegolten.

Defektes Auto verkaufen

Wenn Sie ein kaputtes Auto verkaufen, ist der Ertrag in der Regel nicht sehr hoch.
Wenn Sie ein kaputtes Auto verkaufen, ist der Ertrag in der Regel nicht sehr hoch.

Tritt der Fall ein, dass Sie ein Unfallauto zu verkaufen haben, welches noch nicht repariert wurde, wird die Zahl der Interessenten in der Regel deutlich geringer. Auch der Verkaufspreis wird dadurch deutlich gemindert.

In einigen Fällen kann es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handeln. Das bedeutet, dass eine Reparatur nicht mehr rentabel ist.

Um ein Auto mit wirtschaftlichem Totalschaden zu verkaufen, empfiehlt es sich, gezielt nach Händlern zu suchen, die solche Kfz aufkaufen.

Dazu können auch Visitenkarten nützlich sein, die die Händler direkt an Autos platzieren. Was bei einem funktionierenden Pkw als störend empfunden wird, kann für den Unfallfahrzeuge-Verkauf von großem Nutzen sein.

Meist kann der Händler über eine Telefonnummer kontaktiert werden und schaut sich den Unfallwagen, der zu verkaufen ist, vor Ort an. Im Anschluss kann dann ein Preis ausgehandelt werden. Allerdings sollten Sie hier mehrere Angebote vergleichen, um einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen.

Kaputte Autos zu verkaufen ist möglich. Einige Händler haben sich auf diese Fahrzeuge spezialisiert und suchen gezielt nach solchen. Allerdings können hierbei keine hohen Summen erwartet werden.

Schrottauto verkaufen

Neben dem wirtschaftlichen, gibt es auch den technischen Totalschaden. Liegt dieser vor, ist umgangssprachlich von einem „Schrottauto“ die Rede. Dieses muss allerdings nicht zwangsläufig auf dem Schrottplatz enden.

Auch solche Unfallautos können zum Verkauf angeboten werden. In vielen Fällen können Sie das Auto noch zum Ausschlachten verkaufen. Dafür gibt es ein breites Händlernetz in Deutschland. Diese Händler bauen dann funktionsfähige Teile aus dem Fahrzeug aus, um diese für andere Kfz zu verwenden.

Im Internet können Sie gezielt nach Interessenten suchen. Mit Totalschaden ist ein Auto schwerer zu verkaufen, als ein funktionstüchtiges Kfz. Dennoch kann auch hier eine Annonce in einem Online-Portal erfolgreich sein. Sie sollten es in jedem Fall probieren den Unfallwagen zu verkaufen, bevor Sie ihn dem Schrottplatz überlassen.

Auch ein Auto mit Totalschaden können Sie verkaufen. Als Käufer kommen meist Händler in Frage, die sich auf das Ausschlachten von Fahrzeugen spezialisiert haben.

Unfallfahrzeug nach Gutachten verkaufen

Sie sind laut Versicherung gezwungen das Unfallauto zu verkaufen, wenn ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt.
Sie sind laut Versicherung gezwungen das Unfallauto zu verkaufen, wenn ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt.

Einen Sonderfall beim Unfallfahrzeuge-Verkauf ist gegeben, wenn das Kfz durch einen Verkehrsunfall beschädigt wurde, an dem Sie keine Schuld trugen. In diesem Fall ist nämlich die Versicherung des Unfallverursachers in der Pflicht, den Schaden zu regulieren.

Wird durch ein Unfallgutachten ein wirtschaftlicher Totalschaden festgestellt, wird der Gutachter den Restwert vom Auto berechnen und angeben.

Dieser Wert ist von Bedeutung um die Entschädigungszahlung der Versicherung zu bestimmen. Diese wird wie folgt berechnet:

Entschädigungszahlung = Widerbeschaffungswert – Restwert

Der Wiederbeschaffungswert gibt an, wie viel Geld der Geschädigte aufbringen müsste, um einen gleichwertigen Wagen zu seinem Unfallfahrzeug zu erhalten.

Ist der Restwert bestimmt, darf der Unfallwagen nicht unter diesem verkauft werden. Zunächst ist der Geschädigte selbst in der Pflicht einen Käufer zu finden. Bleibt die Suche erfolglos, muss die Versicherung dafür sorgen, dass der Unfallwagen-Verkauf gelingt.

Sollten Sie beim Verkauf des Unfallwagens eine höhere Summe erzielen, als den berechneten Restwert, müssen Sie dies der Versicherung mitteilen.

Unfallwagen verkaufen – diese Tipps werden Ihnen helfen

Abschließend erhalten Sie einige Tipps um Unfallfahrzeuge zu verkaufen:

  • Wenn Sie ein Auto mit Schaden verkaufen, müssen Sie diesen Umstand in der Anzeige deutlich machen.
  • Handelt es sich um ein repariertes Unfallfahrzeug, müssen Sie trotzdem angeben, dass der Wagen in einen Unfall verwickelt war.
  • Im Kaufvertrag sollte dieser Umstand ebenfalls festgehalten werden. Zusätzlich sollte der Vertrag eine Klausel zum Gewährleistungsausschluss enthalten.
  • Soll der Unfallwagen im Rahmen der Schadensregulierung bei einem Unfall verkauft werden, darf der Verkaufspreis den Restwert des Kfz nicht unterschreiten.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.