Welche Typklassen bei der Kfz-Versicherung gibt es?

Von Sarah K.

Letzte Aktualisierung am: 11. Oktober 2023

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Damit ein Kraftfahrzeug eine Zulassung in Deutschland erhalten kann, muss dieses über eine Haftpflichtversicherung verfügen. Dadurch ist sichergestellt, dass Schäden, die an Dritten verursacht werden, abgewickelt werden können.

Daneben können Kfz-Besitzer noch eine Teil- oder Vollkasko abschließen. Um zu bestimmen, wie teuer eine Kfz-Versicherung ist, spielen unterschiedliche Faktoren eine wichtige Rolle. Einer ist zum Beispiel die Typklasse des Fahrzeugs.

Kfz-Typklassen: Kurz und Knapp
Was bedeutet die Typklasse bei einem Kfz?

Die Typklasse ist ein wichtiges Merkmal zur Berechnung der Beiträge für eine Kfz-Versicherung in allen Versicherungsklassen. Typklassen spiegeln die Schaden- und Unfallbilanzen von verschiedenen Automodellen, die in Deutschland zugelassen sind, wider. Die Typklassen für Pkw und Co. werden immer über den Zeitraum der letzten drei Jahre ermittelt und jährlich durch den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GdV) festgelegt.

Welche Typenklassen gibt es?

Es gibt für jede Versicherungsart ein eigenes Typklassenverzeichnis: Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es 16 Typklassen (10-25), bei der Vollkaskoversicherung 25 (10-34) und bei der Teilkasko 24 (10-33).

Welche Typklasse hat mein Auto?

Sie können einfach im Typklassenverzeichnis des GdV nachschauen. Unsere Tabelle zeigt Ihnen die Typklassen einiger Automodelle als Beispiele.

Doch was genau sind Typklassen eigentlich und wie werden diese durch die Versicherung ermittelt? Dieser Frage widmet sich der nachfolgende Ratgeber und informiert Sie umfassend. Zudem erfahren Sie, welche Punkte noch wichtig sind, um die Kosten der Kfz-Versicherung zu bestimmen.

Darum sind bei der Kfz-Versicherung die Typklassen wichtig

Kfz-Versicherung: Die Typklasse bietet eine wichtige Orientierung für die Kosten.
Kfz-Versicherung: Die Typklasse bietet eine wichtige Orientierung für die Kosten.

Die Kosten von Versicherungen für Kraftfahrzeuge werden stets individuell berechnet. Dabei schwanken die Preise je nach Anbieter und inkludierten Leistungen. Um eine Zulassung für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr erhalten zu können, muss jedes Kfz über eine Haftpflichtversicherung verfügen.

Diese kommt dann für Schäden auf, die der Fahrer an Dritten im Rahmen eines Verkehrsunfalls verursacht. Die Typklassen bieten sowohl für Anbieter als auch für Verbraucher eine gute Orientierung.

Sie geben nämlich an, wie häufig ein bestimmtes Modell in Unfälle verwickelt ist. Dabei gilt: Je weniger Schäden bei einem Automodell erfasst worden sind, desto niedriger fällt die Typklasse bei der Kfz-Versicherung aus.  

Die nachfolgende Tabelle enthält einige Beispiele mit Typklassen, die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. zu Beginn des Jahres 2023 veröffentlicht worden sind:

FahrzeugmodellHaftpflichtklasse [10-25]Teilkaskoklasse [10-33]Vollkaskoklasse [10-34]
MINI-N Cooper Cabrio 1.6121712
Citroën C3 Picasso 1.4
141512
Fiat 500 1.2141613
Audi Q7 3.0 TDI212928
BMW 730D
213130
Hyundai Santa Fe 2.2 CRDI Allrad212927

So wird die Typenklasse für Ihr Fahrzeug ermittelt

Ist ein Modell häufig in Unfälle verwickelt, kann sich die Kfz-Typklasse ändern.
Ist ein Modell häufig in Unfälle verwickelt, kann sich die Kfz-Typklasse ändern.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. nimmt die Einteilung in die Typklassen vor. Diese werden mit ganz unterschiedlichen Faktoren für die jeweiligen Versicherungsarten ermittelt. Folgende Statistiken werden dabei berücksichtigt und ergeben dann die jeweiligen Typklassen:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung: Um die Typklassen festzulegen, welche für die Haftpflichtversicherung relevant sind, überprüft der GdV, in welcher Höhe Versicherungsleistungen für geschädigte Dritte nach Verkehrsunfällen ausgezahlt wurden. Es gibt 16 Pkw-Typklassen von 10 bis 25.
  • Kfz-Teilkaskoversicherung: Hier fließen alle Teilkaskoschäden (durch Hagel, Diebstähle oder Wildunfalle uvm.) der versicherten Fahrzeuge ein. Die Kfz werden dann in 24 Typklassen von 10 bis 33 eingeteilt.
  • Kfz-Vollkaskoversicherung: Die insgesamt 25 Typklassen von 10 bis 34 werden auf Grundlage der Schäden am eigenen Auto nach selbstverschuldeten Unfällen und allen Teilkaskoschäden für Fahrzeuge, die über eine Vollkasko verfügen, ermittelt.

Gut zu wissen: Neben den Typklassen spielen auch die nachfolgenden Faktoren eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Kosten für eine Haftpflicht- oder Kaskoversicherung zu ermitteln: Zahlungsturnus, Wohnort, Schadenfreiheitsrabatt, Alter und Anzahl der versicherten Personen, inkludierte Leistungen und jährliche Fahrleistung des versicherten Kfz.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Welche Typklassen bei der Kfz-Versicherung gibt es?
Loading...

Über den Autor

Avatar-Foto
Sarah K.

Seit 2016 unterstützt Sarah die Redaktion von autokauf.org und verfasst Ratgeber zu unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Fahrzeugbewertung, Autokauf und Kfz-Versicherungen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert