Gebrauchtwagen kaufen – Die besten Tipps für das perfekte Schnäppchen

Die meisten Deutschen ziehen es vor, einen Gebrauchtwagen zu kaufen.

Die meisten Deutschen ziehen es vor, einen Gebrauchtwagen zu kaufen.

Während im gesamten Jahr 2015 rund 3,2 Millionen Pkw neu zugelassen wurden, belief sich die Zahl der gekauften Gebrauchtwagen auf etwa 7,3 Millionen – also mehr als das Doppelte. Der Gebrauchtwagenmarkt boomt demnach.

Kein Wunder bei den meist sehr hohen Preisen, die anfallen, wenn Sie einen Neuwagen erwerben. Für viele sind diese Kosten jedoch nicht zu tragen – ein Gebrauchtwagen ist hier die bessere Wahl.

Doch bei einem solch großen Angebot ist es leicht, den Überblick zu verlieren und an schwarze Schafe zu geraten.

Im folgenden Ratgeber möchten wir Ihnen Tipps mit auf den Weg geben, damit Ihr Gebrauchtwagenkauf ein Erfolg wird. Wenn Sie vorhaben, einen Gebrauchtwagen zu kaufen, finden Sie hier hilfreiche Checklisten, die Ihnen als Richtweiser für die verschiedenen Schritte beim Autokauf dienen sollen.

Erste Überlegungen, bevor Sie einen Gebrauchtwagen kaufen

Bevor Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, sollten Sie zunächst einige grundlegende Entscheidungen treffen. Sind Sie in der Lage, die Suche einzugrenzen, können Sie sich besser auf dem fast unüberschaubaren Gebrauchtwagenmarkt zurechtfinden und sich ganz auf die Fahrzeuge konzentrieren, die für Sie wirklich in Frage kommen.

Absteckung des finanziellen Rahmens

Gebrauchtwagen: Autos von privat kaufen kann sich lohnen. Angebote finden sich häufig in Kleinanzeigen.

Gebrauchtwagen: Autos von privat kaufen kann sich lohnen. Angebote finden sich häufig in Kleinanzeigen.

Zunächst ist natürlich zu klären, wie viel Geld Sie dazu einplanen können, um ein Auto gebraucht zu kaufen. Denken Sie auch an die Kosten, die nach dem Kauf auf Sie zukommen.

Nicht nur für die Zulassung fallen Gebühren an, auch Spritkosten, Versicherung und Kfz-Steuer müssen bedacht werden. Außerdem fallen in regelmäßigen Abständen Kosten für die Wartung und Hauptuntersuchung an.

Des Weiteren sollten Sie stets über ein finanzielles Polster verfügen können, für den Fall, dass Reparaturen anstehen – bei Gebrauchtwagen kommen diese in der Regel häufiger vor und fallen teurer aus als bei Neuwagen.

Was soll das Auto können?

Haben Sie sich bereits auf einen Hersteller festgelegt? Viele Autofahrer haben hier starke Präferenzen. Wer schon einmal mit einer Marke – zum Beispiel Ford, Mazda, Seat oder Fiat – zufrieden war, bleibt oft beim Altbewährten. Sind Sie jedoch weniger festgelegt, können Sie unter Umständen viel Geld sparen. Häufig gleichen sich bestimmte Baureihen verschiedener Automobilhersteller sowohl im Aussehen als auch bei der Qualität.

Deutsche, die einen Gebrauchtwagen kaufen, haben eine besondere Vorliebe für Hersteller aus dem eigenen Land. Bei den Besitzumschreibungen im Jahr 2014 handelte es sich bei etwa 4,7 Millionen Pkw um ein deutsches Modell – also beispielsweise die Marken Mercedes-Benz, Audi, BMW, VW oder Opel. Platz zwei belegen mit einem großen Abstand die französischen Hersteller, zu denen unter anderem Renault und Peugeot gehören. Knapp dahinter liegen japanische Automarken wie beispielsweise Honda und Nissan. Relativ weit hinten landet die tschechische Marke Skoda.

Ein weiterer elementarer Punkt, der zu klären ist, bevor Sie Autos gebraucht kaufen, betrifft die Größe des Pkw. Familien benötigen meist viel Platz, denn Kindersitze nehmen viel Raum ein. Außerdem müssen regelmäßig der Kinderwagen und Einkäufe transportiert werden. Viele entscheiden sich deshalb dafür, einen Kombi, Van oder SUV gebraucht zu kaufen.

Haben Sie vor, auch einen Wohnwagen zu kaufen, sollte das Fahrzeug zum Ziehen der schweren Last geeignet sein und bestenfalls schon über eine Anhängerkupplung verfügen, damit keine teure Nachrüstung notwendig wird. Besonders beliebt ist es in diesem Fall, einen Geländewagen gebraucht zu kaufen.

Zudem müssen Sie, bevor Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, entscheiden, wie der Wagen angetrieben werden soll. Bleiben Sie bei den bewährten Kraftstoffen Diesel und Benzin oder legen Sie besonderen Wert auf Umweltschutz und setzen auf einen Elektroantrieb? Soll es vielleicht sogar ein Erdgas- oder Autogas-Fahrzeug werden?

Am beliebtesten sind immer noch Gebrauchtwagen der Marke VW. Im Jahr 2015 entschieden sich rund 21% der Käufer für ein Auto dieses Herstellers. Besonders gefragt ist weiterhin das Modell Golf. Mittlerweile gibt es den Kompaktklasse-Wagen – die Fahrzeugklasse zwischen Kleinwagen und Mittelklasse – in der siebten Generation. Der erste Golf kam übrigens bereits 1974 auf den Markt.
Gebrauchtwagen: Vor dem Kauf sollten Sie wissen, welche Extras Sie benötigen.

Gebrauchtwagen: Vor dem Kauf sollten Sie wissen, welche Extras Sie benötigen.

Legen Sie außerdem fest, wie viele Kilometer der Wagen schon zurückgelegt haben darf. Dieselfahrzeuge galten lange Zeit als langlebiger als Benziner, dies ist aber nur noch bedingt gültig. Pkw mit hoher Laufleistung sind in der Anschaffung meist günstiger, allerdings müssen Sie hier auch eher mit Reparaturen rechnen.

Welche Ausstattungsmerkmale sind Ihnen wichtig? Legen Sie Wert auf ein fest verbautes Navigationsgerät, eine Sitz- oder Standheizung und eine Klimaanlage? All diese Extras sind zwar praktisch und bequem, treiben die Preise aber oftmals auch in die Höhe. Außerdem erhöhen sie den Spritverbrauch des Autos. Überlegen Sie sich also gut, was Sie wirklich benötigen, wenn Sie ein Auto kaufen möchten, das gebraucht und günstig ist.

Haben Sie all diese Fakten festgelegt, können Sie im Internet bei einer Gebrauchtwagenbörse zunächst nach Fahrzeugen suchen, welche Ihren Ansprüchen genügen. Die von Ihnen gewählten Ausstattungsmerkmale können Sie in eine Suchmaske eingeben und anschließend überprüfen, ob und für welchen Preis die für Sie in Frage kommenden Kfz gehandelt werden. So können Sie gut informiert den eigentlichen Kauf angehen.

Gebrauchtwagen kaufen - Checkliste 1 (Vor dem Kauf)

Ist der finanzielle Rahmen geklärt?Denken Sie auch an die laufenden Kosten für den Unterhalt eines Pkw.
Entscheiden Sie sich für ein Fahrzeug.Welcher Autotyp? Welche Automarke? Welches Modell? Welche Farbe? Wie groß soll das Auto sein? Wie viele Mitfahrer sind gewöhnlich an Bord? Wieviel Stauraum benötigen Sie?
Wie soll das Fahrzeug angetrieben werden? Diesel, Benziner, Hybrid, Elektroantrieb oder Gas?
Welche Laufleistung?Bei höherer Laufleistung sinkt der Preis. Dafür fallen häufiger Reparaturen an.
Welche Ausstattungsmerkmale?Navigationsgerät, Sitzheizung, Klimaanlage, etc.

Gebrauchtwagen kaufen von privat oder doch beim Gebrauchtwagenhändler?

Gebrauchte Wagen von privat kaufen: Oft eine günstige Option.

Gebrauchte Wagen von privat kaufen: Oft eine günstige Option.

Überlegen Sie, einen Gebrauchtwagen zu kaufen, können Sie dies entweder bei einem Händler oder von privat tun. Beide Möglichkeiten bieten gewisse Vor- und Nachteile, die gegeneinander abzuwägen sind.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, ist meist gut damit bedient, das Zweite-Hand-Auto beim Gebrauchtwagenhändler zu erstehen. Möchten Sie jedoch einen Gebrauchtwagen kaufen, der besonders günstig ist, liegen Sie meist bei einem Privatmann richtig.

Als Geheimtipp für besonders günstige Angebote beim Gebrauchtwagenkauf gelten Kleinanzeigen und Inserate in regionalen Zeitungen. Doch gerade wenn Sie gebrauchte Autos von privat kaufen, sollten Sie äußerst achtsam sein. Setzen Sie unsere Ratschläge in die Tat um, können Sie hier jedoch in vielen Fällen ein richtiges Schnäppchen machen. Gerade für Fahranfänger, die meist für ihr erstes Auto nur über ein geringes Budget verfügen, ist dies eine gute Option.

Auto von privat kaufen – Das sollten Sie beachten

Wer einen Gebrauchtwagen von privat kaufen möchte, kann im Gegensatz zum Kauf beim Händler meist viel sparen. Verkaufen Privatleute einen Wagen, fallen nämlich weder Mehrwert- noch Umsatzsteuer an. Angebote finden Sie häufig in den Kleinanzeigen oder im Internet.

Im Gegenzug müssen Sie jedoch auch mit einigen Nachteilen rechnen. Sie können leicht an einen Betrüger gelangen, wenn Sie nicht achtsam sind. Halten Sie jedoch die Augen offen, können Sie tolle Angebote und Ihren Traum-Gebrauchten finden.

Wenn Sie gebrauchte Autos kaufen möchten von privat, dann sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass der Verkäufer in den meisten Fällen keine Gewährleistung für Sachmängel übernimmt. Ebenso können Sie mit keiner Garantie rechnen. Aus diesem Grund sollten Sie den Pkw vor dem Kauf gründlich durchchecken. Auf was Sie dabei besonders achten sollten, können Sie weiter unten nachlesen.

Bemerken Sie mögliche Schäden erst nach dem Kauf, sind Sie in den meisten Fällen selbst für deren Behebung zuständig und können nicht den Verkäufer dafür belangen. Des Weiteren können Sie das Kfz nicht einfach zurückgeben, sollte es Ihnen nicht gefallen. Gewährleistungsansprüche haben Sie nur dann, wenn Ihnen der Verkäufer die Mängel arglistig verschwiegen hat. Dies nachzuweisen ist jedoch in vielen Fällen schwierig.

Gebrauchtwagen vom Händler – Vor- und Nachteile

Eine Garantie wird nicht unbedingt gebraucht. Wenn Sie ein Auto kaufen, kann diese jedoch nützlich sein.

Eine Garantie wird nicht unbedingt gebraucht. Wenn Sie ein Auto kaufen, kann diese jedoch nützlich sein.

Der gebrauchte Pkw ist beim Händler meist teurer als beim Privatverkäufer. Der Gang zum Gebrauchtwagenhändler kann sich trotzdem lohnen. Wenn Sie hier ein Auto kaufen, das gebraucht ist, profitieren Sie nämlich von der sogenannten Sachmängelhaftung.

Laut dieser haftet der gewerbliche Verkäufer mindestens ein Jahr lang für Mängel am Fahrzeug. Wer den Mangel nachweisen muss, ist in Paragraph 476 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) festgelegt.

In den ersten sechs Monaten steht hier der Händler in der Pflicht. Dieser muss beweisen, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung noch nicht vorlag. Nach diesem sechsmonatigen Zeitraum liegt es dann am Käufer, nachzuweisen, dass er nicht selbst für den Schaden verantwortlich war.

Normale Abnutzungs- und Gebrauchsspuren sind im Übrigen von der Haftung ausgeschlossen.

Die Gebrauchtwagengarantie – Lohnt sich das?

Oftmals wird Ihnen vom Händler ein Gebrauchtwagen mit Garantie angeboten. Diese sichert auch Schäden und Mängel ab, für welche die Sachmängelhaftung nicht gilt. Ist eine Garantie im Preis inbegriffen, haben Sie Anspruch darauf, dass der Verkäufer gewisse Reparaturkosten übernimmt.

Der Umfang der Gebrauchtwagengarantie kann jedoch unterschiedlich ausfallen, weshalb Sie unbedingt den Vertrag – inlusive Kleingedrucktem – gründlich lesen sollten. Nur so können Sie überprüfen, ob sich der Gebrauchtwagen mit Garantie für Sie lohnt.

Häufig wird die Garantie auch eingeschränkt, beispielsweise wenn das Auto eine gewisse Laufleistung oder ein bestimmtes Alter erreicht hat. In manchen Fällen umfasst der Vertrag außerdem festgelegte Inspektions- oder Servicearbeiten. Nehmen Sie diese nicht wahr, ist die Garantie nicht mehr gültig. Solche Verträge laufen in der Regel darauf hinaus, dass sich der Händler daran finanziell bereichert.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine Festlegung auf bestimmte Werkstätten im Garantievertrag nicht rechtens ist. Die Reparaturen können also in der Fachwerkstatt Ihrer Wahl durchgeführt werden.

Wie finde ich einen seriösen Gebrauchtwagenhändler?

Onlinebörse für Gebrauchtwagen: Pkw vergleichen und kaufen leicht gemacht.

Onlinebörse für Gebrauchtwagen: Pkw vergleichen und kaufen leicht gemacht.

Voraussetzung für einen gelungenen Kauf ist es natürlich, dass Ihr Ansprechpartner ein seriöser Händler ist. Folgen Sie hier auch Ihrem Bauchgefühl. Alle mündlich getätigten Zusicherungen sollten vom Verkäufer schriftlich bestätigt werden. Außerdem sollte er Sie auf mögliche Fehler am Fahrzeug hinweisen und in diesem Zusammenhang ein Mängelprotokoll vorlegen.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, sollte sich an einen Markenvertragshändler wenden. Für markenunabhängige Verkäufer gilt das Siegel des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) als Nachweis der Seriosität. Wenden Sie sich an einen solchen Händler, können Sie einen guten Service erwarten und davon ausgehen, dass der Wagen vor dem Verkauf gründlich überprüft wurde.

Gebrauchtwagenbörse im Internet – Große Auswahl, bequem zu durchsuchen

Wie bereits erwähnt, finden Sie im Internet eine große Auswahl von Gebrauchtwagenbörsen. Hier können sowohl Privatleute als auch Händler Fahrzeuge verkaufen. Sie können also nicht nur Preise und Angebote vergleichen, sondern auch direkt mit dem Verkäufer in Kontakt treten – meist per E-Mail oder telefonisch,

Findet ein Kauf statt, sollten Sie jedoch bedenken, dass die Börse nur als Vermittler dient. Die eigentlichen Konditionen müssen mit dem Verkäufer abgesprochen und geklärt werden.

Tipp: Suchen Sie bei der Gebrauchtwagenbörse im Internet nicht nur in Ihrem Umkreis, sondern weiten Sie die Suche aus. Häufig finden sich weiter entfernt bessere Angebote und weitere Verkäufer, die Pkw verkaufen, die Ihren Ansprüchen genügen. Sind die Preise günstiger, kann sich eine weitere Anfahrt zur Besichtigung und Abholung des Autos durchaus lohnen.

Die Besichtigung – Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen möchten, ist die Besichtigung natürlich ein wichtiger Schritt im Entscheidungsprozess. Hier können Sie nicht nur überprüfen, ob die Angaben des Verkäufers der Wahrheit entsprechen, sondern sich auch vom idealerweise guten Zustand des Wagens überzeugen. Im Folgenden gehen wir näher darauf ein, auf was Sie ganz besonders achten sollten, wenn Sie gebrauchte Wagen kaufen.

Das Fahrzeugäußere

Beim Gebrauchtwagenkauf ist die Begutachtung besonders wichtig.

Beim Gebrauchtwagenkauf ist die Begutachtung besonders wichtig.

Sollten Sie ein Auto kaufen wollen, das gebraucht ist, sollte die Besichtigung grundsätzlich immer bei Tageslicht durchgeführt werden. Außerdem sollte es, wenn der Wagen draußen steht, trocken sein. Ist der Lack nass, können Sie nämlich kleine Steinschläge oder andere Fehler übersehen.

Achten Sie auf Roststellen – je nach Schwere des Befalls können teure Reparaturen auf Sie zukommen. Schauen Sie sich auch die Reifen genau an. Haben diese noch genug Profil und befinden sich in einem guten Zustand?

Vorsicht, wenn Sie erkennen, dass die Reifen ungleichmäßig abgefahren sind. Dies kann auf eine fehlerhafte Fahrwerksgeometrie hinweisen.

Begutachten Sie auch die Felgen, Leuchten und – wenn möglich – die Bremsen. Können Sie austretende Bremsflüssigkeit erkennen, sollten Sie den Verkäufer darauf ansprechen.

Das Fahrzeugäußere kann auch Hinweise darauf geben, ob es sich beim Kfz um einen Unfallwagen handelt. Können Sie Wellen, Unebenheiten und Farbunterschiede im Lack erkennen, kann dies auf die Beseitigung von Unfallspuren hinweisen. Auch wenn die Spaltmaße der Türen, der Heckklappe oder der Motorhaube ungleichmäßig sind, kann dies auf einen vorherigen Unfall hinweisen. Sollte der Verkäufer Ihnen den Wagen nicht explizit als Unfallwagen vorgestellt haben, sollten Sie vom Kauf absehen.

Der Fahrzeuginnenraum

Widmen Sie sich auch dem Fahrzeuginnenraum. Riecht es muffig oder erkennen Sie Spuren von Feuchtigkeit, dann kann dies auf eine undichte Karosserie hinweisen. Schauen Sie nach, ob die Sitzbezüge und Anschnallgurte in Ordnung sind. Sollten diese stark abgenutzt sein, kann dies auf eine starke Beanspruchung durch den/die Vorbesitzer hindeuten. Testen Sie außerdem alle elektrischen Geräte auf ihre Funktionstüchtigkeit.

Überprüfung des Motors

Gebrauchte Pkw sollten immer gut überprüft werden - auch der Motor.

Gebrauchte Pkw sollten immer gut überprüft werden – auch der Motor.

Zu guter Letzt sollten Sie einen Blick auf den Motorraum werfen, wenn Sie planen, einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Vorsicht ist angeraten, wenn gerade eine Motorwäsche durchgeführt wurde. Diese kann dazu dienen, undichte Stellen zu verheimlichen.

Suchen Sie nach Roststellen und schauen Sie nach, wann zuletzt ein Ölwechsel durchgeführt wurde. Dies wird meist auf einem kleinen Schildchen vermerkt. Prüfen Sie außerdem, ob Sie austretende Flüssigkeiten bemerken können.

Checken Sie die Flüssigkeitsstände beim Motoröl, Kühlwasser und Bremsflüssigkeit. Sind diese nicht in Ordnung, kann es ein Hinweis darauf sein, dass das Auto in der Vergangenheit nicht sachgemäß gepflegt wurde.

Pkw-Anhänger gebraucht kaufen: Wichtige Tipps
Wer auch größere Ladungen transportieren möchte, braucht zum Gebrauchtwagen einen passenden Anhänger. Hier ist vor allem von Bedeutung, wie oft Sie planen, den Hänger zu benutzen, und was Sie von A nach B bewegen möchten. Möchten Sie den Pkw-Anhänger nur sporadisch nutzen, reicht ein günstiges Modell. Für den häufigen Gebrauch müssen Sie einen höheren Preis einplanen. Achten Sie auf funktionierende Lampen sowie Blinker und kontrollieren Sie Bremsen, Kupplung und Stoßdämpfer. Sind rostige Stellen zu erkennen? Prüfen Sie außerdem die Stabilität des Hängers und die Qualität der Reifen. Auch beim Anhänger-Kauf ist eine Probefahrt unverzichtbar.

Überprüfung der Fahrzeugdokumente

Bevor Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, sollten Sie, neben der eigentlichen Besichtigung des Pkw, auch die Fahrzeugdokumente genauestens überprüfen. Diese können Ihnen wichtige Hinweise darauf geben, ob sich ein Kauf wirklich lohnt.

Schauen Sie beispielsweise in den Fahrzeugpapieren nach, wie viele Vorbesitzer der Pkw bereits hatte. Bei häufigen Besitzerwechseln in einem relativ kurzen Zeitraum – laut ADAC bei mehr als zwei Vorbesitzern in fünf Jahren oder mehr als drei in sieben Jahren – können Sie häufig davon ausgehen, dass es sich um ein mit Mängeln behaftetes Fahrzeug handelt. Dies ist oftmals auch der Fall, wenn der direkte Vorbesitzer das Auto schon nach kurzer Zeit wieder abgeben möchte.

Was bedeutet „scheckheftgepflegt“ beim Gebrauchtwagen?

Achten Sie beim Zweite-Hand-Auto auf das Kleingedruckte.

Achten Sie beim Zweite-Hand-Auto auf das Kleingedruckte.

Von großer Bedeutung ist außerdem das Inspektions-Scheckheft – dieses wird häufig auch als Service- oder Wartungsplan bezeichnet. In diesem werden alle in der Vergangenheit durchgeführten Inspektionen protokolliert. Ein Fahrzeug darf dann als „scheckheftgepflegt“ angepriesen werden, wenn diese Untersuchungen lückenlos nachgewiesen werden können.

Ein scheckheftgepflegter Gebrauchtwagen ist zwar meist teurer als ein anderes gleichwertiges Kfz, dafür können Sie davon ausgehen, dass die Technik gut in Schuss ist.

Natürlich versuchen gewiefte Verkäufer, ein solches Scheckheft zu fälschen, damit sie das Auto zu einem höheren Preis verkaufen können. Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden, sollten Sie das Heft aufmerksam überprüfen. Sollten sämtliche Arbeiten vom Verkäufer protokolliert worden sein oder fehlen Stempel und Unterschriften, ist es ratsam, nachzuhaken. Liegen für sämtliche Wartungsarbeiten Rechnungen vor, können Sie sich jedoch meist sicher sein, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Gebrauchtwagen kaufen - Checkliste 2 (Die Besichtigung)

Das Äußere des AutosLack: Steinschläge? Unebenheiten? Farbunterschiede?
Roststellen?
Reifen: Genug Profil? Nicht gleichmäßig abgefahren?
Felgen: Kratzer?
Leuchten: Funktionstüchtig?
Bremsen: Rost? Riefen? Austretende Bremsflüssigkeit?
FahrzeuginnenraumMuffiger Geruch?
Feuchtigkeit?
Roststellen?
Bedienelemente und elektrische Geräte: Funktionstüchtig?
MotorAustretende Flüssigkeiten?
Flüssigkeitsstand: Kühlwasser? Bremsflüssigkeit? Motoröl?
Letzter Ölwechsel?

Probefahrt – Ein Muss, wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen

Ein Muss, wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen: die Probefahrt.

Ein Muss, wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen: die Probefahrt.

Besonders wichtig, wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, ist natürlich auch die Probefahrt. Hier können Sie zum einen testen, wie Sie mit dem Pkw zurechtkommen. Zum anderen können Sie auch hier mögliche Mängel entdecken.

Denken Sie daran, nicht nur im normalen Stadtverkehr zu fahren, sondern wählen Sie eine Strecke aus, die auch über schnellere Passagen verfügt. Gewisse Probleme können Sie nämlich nur bei höheren Geschwindigkeiten erkennen.

Zunächst sollte der Wagen natürlich problemlos anspringen und im Stand keine ungewöhnlichen Geräusche machen. Testen Sie nun, wie die Pedale und die Lenkung reagieren. Öffnen Sie während der Fahrt die Fenster und hören Sie ganz genau hin – vernehmen Sie schleifende oder knackende Geräusche, kann dies auf schwerwiegende Mängel hinweisen.

Checken Sie, ob das Getriebe rund läuft und sich problemlos in alle Gänge schalten lässt. Lassen Sie das Lenkrad auf einer sicheren und gut einsehbaren Strecke bei niedriger Geschwindigkeit los und testen Sie, ob der Pkw exakt geradeaus fährt. Tut er dies ist nicht, kann die Spur verzogen sein.

Testen Sie auch die Bremsen ausgiebig. Packen die Bremsscheiben gut und hält der Pkw rechtzeitig an? Es sollten außerdem keine Schleifgeräusche zu vernehmen sein. Zu guter Letzt sollten Sie nach der Fahrt einen Blick in und unter den Motorraum werfen. Sollten Sie austretendes Öl erkennen können, sollten Sie den Verkäufer darauf ansprechen.

Gebrauchtwagen kaufen - Checkliste 3 (Probefahrt)

StartSpringt der Motor problemlos an?
TeststreckeLangsame und schnelle Streckenabschnitte absolviert?
LenkungIn Ordung?
GeräuscheUngewöhnliche Geräusche?
BremsvorgangSchleifgeräusche? Bremse packt ordnungsgemäß?
GangschaltungKein Ruckeln? Problemloses Schalten?
SpurHält der Wagen die Spur?
Nach der FahrtSind Flüssigkeiten ausgetreten?

Fazit

Gebrauchtwagen kaufen: Mit unseren Tipps finden Sie Ihren Traumwagen.

Gebrauchtwagen kaufen: Mit unseren Tipps finden Sie Ihren Traumwagen.

Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen, sollten Sie sich zuallererst Zeit lassen. Nur mit viel Geduld finden Sie das perfekte Auto. Lassen Sie sich auch vom Verkäufer nicht zu einer Entscheidung drängen.

Nehmen Sie außerdem immer eine weitere Person zur Besichtigung und Probefahrt mit – vier Augen sehen mehr als zwei!

Möchten Sie auf Nummer sicher gehen, können Sie den Pkw auch von einem Fachmann überprüfen lassen. Dies erhöht zwar Ihre Kosten, doch wenn dieser Ihnen grünes Licht gibt, können Sie das Kfz beruhigt erwerben. Bösen Überraschungen kurz nach dem Kauf können Sie so meist aus dem Weg gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.